mein becher für berlin

Mia Schreiber

Mia engagiert sich begeistert in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit …

Max Schreiber

… und Max natürlich auch, zumindest ab morgen, denn heute hat er leider keine Zeit!

Der Einwegbecher oder: 170 Millionen Problemfälle in Berlin Zurück zum Blog Vom inneren Schweinehund oder: Belohnung und Nachhaltigkeit

Grüner Nachwuchs für Berlin

Die Stadtbaumkampagne, die 2012 startete, hat sich zum Ziel gesetzt bis Ende 2017 in ganz Berlin 10.000 neue Bäume zu pflanzen, gut 5.000 davon säumen bereits die Straßen. Redakteurin Mia Schreiber, die das Projekt „Mein Becher für Berlin“ begleitet, traf einen Landschaftsgärtner und erfuhr, was geleistet wird, damit der grüne Nachwuchs Wurzeln schlagen kann.

Stadtbaum 2016/06/DSC_0579-e1468225813709.jpg

Die besondere Pflege der Stadtbäume

Marco Zink steuert das kleine Gefährt, das mit einem riesigen Wassertank beladen ist, geschickt an geparkten Autos vorbei und düst auf dem Radweg weiter.  Der 34-Jährige Garten und-Landschaftsbauer bremst kurz darauf neben einer kleinen Eiche, springt aus dem Wagen und rollt einen Wasserschlauch aus, um ihn an den Stamm des Bäumchens zu legen. Während er den Hahn aufdreht, erklärt er: „Jeder der im Rahmen der Stadtbaumkampagne gepflanzten Bäume bekommt im Sommer alle sieben bis zehn Tage hundert Liter Wasser.

Während der Wässerung halten wir die Baumscheibe sauber. Das heißt, wir entfernen Unkraut, das der Erde um den Stamm herum Wasser entzieht und auch Hunde motiviert, dort ihr Geschäft zu verrichten – was im Zweifelsfall bei der Hunde-Dichte in der Stadt zu viel werden kann. Wir prüfen zudem, ob  der Baum in Ordnung ist. Mehltau ist beispielsweise eine der häufigen Erkrankungen im Berliner Baumbestand, die wir dann umgehend behandeln.“

Bewässerung der Bäume 2016/09/Baumpflege1.jpg

Die Aufzucht der Schützlinge

Zink, der bei Firma Grünblick arbeitet, gehört zu den Frauen und Männern, die sich täglich um die Bäume kümmern, die im Rahmen der Stadtbaumkampagne in den letzten vier Jahren gepflanzt wurden. Dabei folgt die Pflege einem Ablauf, den das Wetter und die Jahreszeiten bestimmen: Im Frühling beginnt die wöchentliche Wässerung, die erst endet, wenn der Winter sein Stelldichein gibt.

Im Herbst ist zudem die Saison für die Neupflanzungen des Nachwuchses, der aus Baumschulen in die Hauptstadt gebracht wird. Die im Schnitt fünf bis sieben Jahre alten Schützlinge werden im Minimum drei Jahre betreut, manche brauchen auch fünf Jahre Unterstützung, bis sie soweit sind, dass sie allein ihren Platz an Berlins Straßen behaupten können. Gepflanzt werden unterschiedliche Baumarten, wie beispielsweise Winterlinde, Spitz-Ahorn, Rot-Eiche, Stiel-Eiche, Baum-Hasel, Platane, Esche, Ross-Kastanie, Mehlbeere, Rot-Dorn, Ulme, Magnolie oder auch Zier-Kirsche.

Kaum hat die schmale Eiche hundert Liter Wasser erhalten, zuckelt der Wagen mit dem Wassertank weiter. Die Baumpflege wird von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt per Ausschreibung an unterschiedliche Garten- und Landschaftsbau-Firmen vergeben. Zink erkennt „seine“ Schützlinge an den schwarzen Bändern, die im sogenannten Baumbock, einem Holzgerüst um den Stamm, hängen. Für die Bäume mit andersfarbigen Bändern sind Kollegen weiterer Firmen verantwortlich.

Hydrant 2016/09/hydrant.jpg
Wassertank am Hydranten auffülen 2016/09/wassertank_fuellen.jpg
Hahn des Wassertanks öffnen 2016/09/Hahn_Wassertank.jpg
Gießen eines Baumes 2016/09/baum_bewaessern.jpg
Baumkrone 2016/06/DSC_0575-Kopie.jpg

So einfach kann Baumpflege sein

Einige Wässerungen später beginnt Zink auf dem Bürgersteig Ausschau zu halten. Mit geübtem Blick entdeckt er umgehend den Hydranten – denn der Wassertank muss gefüllt werden. Nach wenigen Handgriffen hängt  der Wagen an der Quelle und zapft sich 1.000 Liter Wasser. „Auch wenn es geregnet hat, heißt das nicht, dass die Bäume genug Wasser bekommen haben“, fährt Zink fort. „Häufig fallen bei einem normalen Regenguss zu wenig Tropfen durch das Blätterdach, wodurch die Erde um den Stamm zu trocken bleibt. Indem man mit der Hand am Stamm die Erde auflockert, kann man feststellen, ob die Erde feucht genug ist.

Und wer dem Grün vor der eigenen Haustür etwas Gutes tun will, ganz gleich, ob es ein frischgepflanzter oder schon betagter Baum ist, der gießt im Sommer täglich einen 10-Liter-Eimer Wasser um den Stamm herum aus und reinigt regelmäßig den Grünstreifen um den Stamm herum. So einfach kann Baumpflege sein!“

Der Einwegbecher oder: 170 Millionen Problemfälle in Berlin Zurück zum Blog Vom inneren Schweinehund oder: Belohnung und Nachhaltigkeit