mein becher für berlin

Mia Schreiber

Mia engagiert sich begeistert in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit …

Max Schreiber

… und Max natürlich auch, zumindest ab morgen, denn heute hat er leider keine Zeit!

Happy Birthday, Mein Becher für Berlin! Zurück zum Blog

Die süßen Seiten des Sommers

Manchmal passt der Sommer mit seiner sonnigen Süße in einen Becher – und zwar als erfrischender Smoothie. Rezepte für fruchtige Lieblinge, die nicht nur unterwegs schmecken …

Ein Sommertag auf dem Biomarkt 2017/08/DSC_0255.jpg

Berliner Sommer: stehende Hitze, kein Schatten weit und breit?

Ein anstrengender Arbeitstermin liegt hinter mir, entnervt stürme ich zur S-Bahn zurück, um endlich nach Hause zu fahren – der Feierabend an diesem Tag wartet, und ich denke, dass er wohlverdient wäre.

Es ist Sommer in Berlin: die Sonne knallt vom Himmel, kein Schatten weit und breit, die Hitze scheint zwischen all dem Beton zu stehen, kein Lüftchen regt sich. Als ich den Hansaplatz passiere, den ich seit gefühlten Jahrzehnten nicht mehr betreten habe, fühle ich mich in meine Kindheit zurückversetzt: Besuche mit der Klasse im GRIPS Theater drängen sich auf, und hinter dem Theater ragen noch immer die Hochhäuser  in den strahlend blauen Himmel. Auf den zweiten Blick bemerke ich den kleinen Biomarkt der Marktzeit, der auf der anderen Straßenseite liegt.

Sofort sehe ich es: Eine Oase der Entspannung. Zielstrebig steuere ich die Marktstände an, die Heimfahrt kann warten.

Eine Oase am Hansaplatz – der Biomarkt der Marktzeit 2017/08/DSC_0263.jpg

Zur Erinnerung: So geht Sommer!

Ein stylisher Wagen, der Smoothies anbietet, zieht mich magisch an. Sofort zerre ich meinen Becher aus der Tasche, dessen Kaffeereste vom Morgen ich glücklicherweise schon ausgespült habe.  Kurzentschlossen bestelle ich einen Red Summer Smash, einen Melone-Wildbeerenmix, der mich, um bei den Anglizismen zu bleiben, regelrecht flasht. Kühl, süß, erfrischend!

Während ich in einen der Liegestühle sinke, frage ich mich, warum ich mich eben noch so gehetzt habe. War mir das Wetter vorher zu heiß, die Sonne zu grell, der Wind nicht spürbar, so erinnere ich mit einem Mal: So geht Sommer! Und der ist bisher noch an mir vorbeigegangen.

Kühl, süß, erfrischend: So geht Sommer unterwegs! 2017/08/DSC_0359.jpg
Den Becher mit Smoothie befüllen und genießen 2017/08/DSC_0298.jpg
Im Schatten der Bäume – der Biomarkt der Marktzeit 2017/08/DSC_0396.jpg
Ein Sommertag auf dem Biomarkt 2017/08/DSC_0255.jpg
Eine Oase am Hansaplatz – der Biomarkt der Marktzeit 2017/08/DSC_0263.jpg

Feierabend auf Balkonien

Kaum, dass ich zu Hause ankomme, zerre ich den Mixer aus dem Regal, ein Ungetüm, das wir ewig nicht genutzt haben. Und mit einem Mal finden die Bergpfirsiche, die schon schrumpelig geworden sind, der Rest Wassermelone, die vereinsamte Orange und einige Minzblätter aus Sohnemanns Balkongarten ihre Bestimmung: Nach wenigen Minuten kredenze ich meinen Lieben auf Balkonien eine der süßen Seiten des Sommers … Das nennt sich Feierabend!

Best of Homemade-Smoothies:

Tipp I: Die Mengen sind beliebig, sie ergeben sich je nach Bedarf und vorhandenem Obst. Wer keinen Standmixer zur Hand hat, kann sich mit einem Pürierstab behelfen.

Tipp II: Sollte die Masse zu dickflüssig oder nicht süß genug sein, kann Apfelsaft ergänzend hinzugegeben werden.

Tipp III: Wer es noch gesünder mag, gibt noch Chia-Samen oder kalten Joghurt dazu.

Tipp IV: Überreifes Obst ergibt die besten Smoothies, da die Früchte sehr süß und saftig sind. Eine perfekte Resteverwertung.

  • Sonniger Genuss: Mehrere Bergpfirsiche, eine Orange, etwas Wassermelone, frische Minze, Eiswürfel
  • Für Gemüsefans: Zwei Gurken, frische Minze, Saft von ein bis zwei Zitronen, Sauerampfer, ein Schuss Apfelsaft
  • Für alle Süßen: Blaubeeren, eine Banane, mit einer Kugel Vanilleeis servieren – in diesem Fall den Löffel nicht vergessen
  • Frische Früchtchen: Himbeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren und ein wenig eiskalten Natur-Joghurt, wegen des Geschmacks am besten mit 3,5 oder 10 Prozent Fett, abrunden mit etwas Milch

 

Happy Birthday, Mein Becher für Berlin! Zurück zum Blog